Allgemeine Zahnheilkunde

Die „klassische Zahnmedizin“

Dieser Bereich umfasst die „Basics“ der Zahnmedizin: Die reguläre Halbjahreskontrolle beim Zahnarzt, Karies entfernen, Füllungstherapie, Schmerzbeseitigung und Wurzelkanalbehandlungen.

Warum alle 6 Monate zum Zahnarzt?

Wenn Sie erstmal mit Schmerzen in der Praxis stehen, ist es meistens schon zu spät. Dann haben Bakterien den Zahnnerven meist schon so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass eine Wurzelkanalbehandlung (siehe unten) nötig wird. Das wirkt sich negativ auf die Biologie des Zahnes aus und verursacht durch die oftmals nötige Überkronung nach der Wurzelkanalbehandlung unnötige Kosten für Sie.

Unser Ziel ist es, mögliche Schäden an Ihren Zähnen frühzeitig zu diagnostizieren und damit den Behandlungsaufwand möglichst gering zu halten.

Ebenfalls ist der zweimalige Zahnarztbesuch im Jahr zur Vorbeugung von Erkrankungen des Zahnbettes notwendig. Sind viele Beläge oder Zahnstein auf den Zähnen, kann durch deren Entfernung einer nachhaltigen Erkrankung des Zahnbettes noch rechtzeitig vorgebeugt werden.

Die Halbjahreskontrolle wird von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Eine Kontrolle einmal im Jahr ist Bedingung für den Jahresstempel im Bonusheft der gesetzlichen Krankenkassen.

Füllungstherapie

Das Legen von Füllungen gehört zum täglich Brot eines jeden Zahnarztes. Ist ein Zahn durch Karies ausgehöhlt oder eine bestehende Füllung defekt, wird der Zahn – sofern der Defekt nicht zu groß ist - mit einer (neuen) Füllung versorgt.

Amalgame verlieren in der heutigen Zeit trotz ihrer Langlebigkeit immer mehr an Bedeutung. Einerseits sind sie von der Optik suboptimal, haben Quecksilberbeimengungen und fordern eine substanzraubende Präparation. Sie werden in unserer Praxis daher nicht mehr verwendet.

Alternativen gibt es viele. Sie können zwischen einfachen Lösungen die von den gesetzlichen Krankenkassen komplett übernommen werden, über keramikpartikelverstärkte Composites bis hin zu TOP-Lösungen mit vollkeramischen, laborgefertigten Einlagefüllungen (Inlays) wählen.

Welche Lösung für Sie im Einzelfall die beste ist erläutern wir Ihnen vorab im persönlichen Gespräch

Was ist eine Wurzelkanalbehandlung und wann ist sie notwendig?

Ist ein Zahnnerv (in der Fachsprache Pulpa) entzündet, macht er sich meist durch pochende Schmerzen bemerkbar, Ursache sind meist Kariesbakterien, die den Zahn schleichend zersetzt haben. Schmerzen beim Zubeißen sind meist ein Anzeichen für einen abgestorbenen Nerv oder eine bakteriell besiedelte bereits bestehende Wurzelfüllung.

Eine Wurzelkanalbehandlung (Entfernen des entzündeten Nervengewebes und anschließendes Verfüllen der Wurzelkanäle) kann nun helfen, Schmerzen zu lindern und den Zahn zu retten.

Maschinelle Aufbereitung

Wir bieten Ihnen in unserer Praxis die Möglichkeit der maschinellen Wurzelkanalaufbereitung. Mit sterilen Einmalinstrumenten und neuesten Technologien bereiten wir die Wurzelkanäle auf, spülen sie mit speziellen desinfizierenden Lösungen durch und schließen sie mit einem gut verträglichen Wurzelfüllmaterial dicht ab. Dies verhindert ein erneutes Eindringen von Bakterien in den Wurzelkanal und sichert den langfristigen Behandlungserfolg. Das Entscheidende bei jeder Wurzelkanalbehandlung ist die abschließende Stabilisierung des Zahns durch eine Krone – dann kann der Zahn meist noch lange erhalten bleiben.

Revision der Wurzelkanalbehandlung

Ist die Wurzelfüllung eines Zahnes nicht gut genug und/oder die Wurzelfüllung bakteriell besiedelt, ist die Revision – also nochmalige Behandlung – der Wurzelkanäle, eine Option den Zahn dennoch zu retten. Mehrmaliges Wechseln medikamentöser Einlagen in den Wurzelkanälen sowie die Verwendung maschineller Wurzelkanalinstrumente ist hierbei meist unausweichlich um ein stabiles Langzeitergebnis zu bekommen.